You are on page 1of 4
1 © inatut tr intematonale Pete Dokumentation Grn & Co, KG Papiermuseum in Shizuoka Paper Museum in Shizuoka Acchitokte: Shigeru Ban Architects, Tokio Mitarbeiter: Nobutaka Hiraga, Tadahiro Kawano, Keina Ishioka Tragwerksplaner: Hoshino Architect & Engineer, Tokio CChiku Engineering Consultants, Tokio In Shizuoka, dom Hauptart der gleichnamigen Prafoitur sUdwesticn von Toki, befindat sich {das Paper Art Musoum. Der Bauer, sobstol- nor der gré8ten Papiornarstolor des Landes, ‘cht Fer in zwei Gebauden Uber dieses a te japanische Handwerk informioren, Durch eine glisorne Eingangshalle golangt dor Besucher in das dreigeschossige Mus Lum, das dle private Sammlung beherbergt nd in dia eingeschossige Galeri, in der wachsolnde Ausstellungen zetgendssischor Papirkunst zu sehen sind, Boide Gebaude bestehen aus einer Stahl rahmenkonstruktion verkaidet mit tansla enten GFK-Stegplatten, de in unterschied lichster Weise eingesetzt sind. Auf den Stienseiten im Westen und Osten werden dle Panesle als Raltore verwendet, die sich Uber nahezu 10 Meter Habe étfnen. Im ‘iden lasst sich dia Fassade pro Geschoss bis 2u 90° ausklappen und dient dann als Sonnenschutz - shitemido -, ein Element dor vaditionalion japanischen Architektur Inder 2um Galeriegebaude umgebauten Werkstatt wiedernort sich dieses Thema, Hier sind es sechs geschosshohe Fassa- densegmente, de sich entlang § Meter aus- kragender Fuhrungsschienen nach auen schiebon lassen und dle vorgelagerte Ter- rassentiache uberdachen, wahrend der Ausstollungsraum gleichzeitig in Dialog mit dor umgebenden Natur tt. ‘The Paper Art Museum camprises two build ings and is stuated in Mishima, the capital of the Japanese prefecture of Shizuoka, south west of Tokyo. As one ofthe largest paper ‘manufacturers in tho country, the cleat wished fo open his private collectof to the public and inform them about this anciont Japanese craft. The calection is housed in the throe-storey museum tract. There is also single-storey galery where temporary ex- ‘ibitions on madern paper ar are prasonted. Visitors have access tothe camplex via a smal glazed entrance hal, Both tacts consist of a stealtame structure ‘enclosed within a skin of translucent glass- ‘ibro-ainforced panals, which are used in